Die Geburt im Geburtshaus

Geburt der Mila Sophie von Nora Westhoff


 
Aufnahmekriterien

Eine angebliche Risikopatientin ist in unseren Augen noch lange keine wirkliche Risiokopatientin, nur weil Du z.B. über 35 Jahre bist. Wir schauen genau und individuell hin, ob eine Geburtshausgeburt für Dich in Frage kommt oder nicht. Es gibt allerdings einige medizinische Kriterien, die eine Geburtshausgeburt von vorneherein ausschließen, die da wären:

  • Mehrlingsschwangerschaften
  • Frühgeburten (bis zur vollendeten 37. SSW)
  • Beckenendlage
  • schwere Allgemeinerkrankungen (Herzerkrankungen, Diabetes Typ 1)
Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob eine Geburt im Geburtshaus für Dich medizinisch in Frage kommt, spric uns an, wir beraten Dich ausführlich und entscheiden dann.

Geburtsbegleitung

Wenn sich die Geburt des Kindes ankündigt, verständigst Du Deine Hebamme. Durch ein sich gut unterstützendes Hebammenteam, ist sie ausgeruht und wird die gesamte Geburt über ohne Schichtwechsel bei Dir bleiben. Zu jeder Zeit kann eine zweite Hebamme hinzu gerufen werden. Steht die Geburt unmittelbar bevor, steht sie in jedem Fall zur Hilfe bereit. Ein Arzt wird nicht zur Geburt hinzugerufen, da wir Hebammen gesetzlich berechtigt sind, Geburten alleine zu betreuen, der Arzt muss dagegen immer eine Hebamme dazuziehen. Während der Geburt kannst Du Deinen eigenen Impulsen folgen und hast volle Bewegungsfreiheit mit den Möglichkeiten, die unsere Räume Dir bieten, z.B. Wanne, Hocker, Seil. Wir unterstützen Deinen Weg und geben Dir Anregungen und Hilfestellung. In regelmäßigen Abständen überprüfen wir die Herztöne Deines Kindes, und zwar dort wo Du Dich gerade befindest. Denn Du bestimmst, was Dir gerade gut tut, vielleicht ist es der Pezziball, oder bestimmte Musik, gedämpftes Licht oder lautes Tönen.

Um gut mit dem Geburtsschmerz zu Recht zu kommen, darfst Du bei uns geräuschvoll sein. Es wird Dir möglich sein ohne Medikamente auszukommen und Du kannst Dir andere Maßnahmen der Schmerzlinderung zunutze machen. Dazu gehören die freie Wahl Deiner Gebärposition, Massagen, Akupunktur und Homöopathie. Es ist erwiesen, dass die Angst eine große Rolle bei der Schmerzintensität spielt. Durch unsere intensive Hebammenbetreuung können schon im Vorfeld viele dieser Ängste abgebaut werden, aber auch noch während der Geburt können wir Hebammen Dich mit Geduld und Einfühlungsvermögen durch die Geburt tragen. Außerdem verzichten wir bewusst auf vermeidbare Eingriffe im Geburtsverlauf, z.B. einen venösen Zugang oder ständige Dauer-CTG-Kontrollen und vaginale Untersuchungen.

Ist Dein Kind geboren, bleibt es selbstverständlich bei Dir. Auf Deinem Bauch liegend überprüfen wir, wie es ihm geht, während Du weiterhin staunen kannst und Dein Kind langsam in unserer Welt ankommen kann. Dieser erste intensive Augenblick ist wichtig und sollte nicht gestört werden, da Dein Kind es zu seiner körperlichen Stabilisierung braucht und die Familie zur emotionalen Festigung. Du hast die Zeit Dich zu erholen und dieses großartige Ereignis zu begreifen. Es bleibt Zeit für das erste Trinken an der Brust, ein Gläschen Sekt, die ersehnte Dreisamkeit und die ersten Fotos. Eventuelle Geburtsverletzungen werden von uns kompetent versorgt.

In den nächsten 3-4 Stunden habt Ihr somit genügend Zeit Euch kennen zu lernen, um dann gestärkt mit dem Kind in das eigene Heim zu fahren. Dort wird Dich Deine Nachsorgehebamme in den nächsten Wochen kontinuierlich besuchen, um Dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Und wenn nun doch etwas Unerwartetes auftritt?

Wir Hebammen tragen entscheidend durch unsere qualifizierte Ausbildung, unsere außerklinische geburtshilfliche Erfahrung und unsere fürsorgliche und individuelle 1:1-Betreuung dazu bei, dass Schwierigkeiten früh erkannt werden oder erst gar nicht erst entstehen. 2009 führten wir außerdem ein Qualitätsmanagement ein, welches vom Netzwerk unter Berücksichtigung der Anforderungen der Krankenkassen entwickelt und durchgeführt wird. Es gewährleistet einen bewährten und sicheren Standard und ermöglicht es unserem Team in jeglicher Situation adäquat zu handeln.

Wir versuchen im Vorfeld Ängste abzubauen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Während der Geburt lassen wir diese Ängste erst gar nicht wieder aufkommen, indem wir nicht eilen, sondern das eigene Geburtstempo respektieren, wir auf klinische Routineeingriffe, wie z.B. Dammschnitt und Fruchtblaseneröffnung verzichten und die Bewegungsfreiheit nicht einschränken. Der Verzicht auf Schmerzmittel, die den Zustand von Mutter und Kind beeinträchtigen können, spielt eine weitere wichtige Rolle.

Neben der harmonischen Gestaltung Deiner Geburt steht die Gesundheit von Mutter und Kind für uns an erster Stelle. Deshalb hören wir regelmäßig die kindlichen Herztöne, unsere gut ausgestatteten Geburtsräume gewährleisten im Notfall eine adäquate Versorgung ( Notfallmedikamente, Sauerstoff- und Absaugvorrichtung) und wir verfügen über eine gute Kooperation mit den nahe gelegenen Kliniken und dem Babynotarztwagen. Außerdem bilden wir uns in regelmäßigen Schulungen für die Notfallversorgung fort. Falls eine Verlegung ansteht, geschieht diese in Ruhe und rechtzeitig, und zwar in eine Klinik Deiner Wahl. Im Geburtshaus dürfen außerdem ausschließlich Frauen gebären, die eine komplikationsarme Schwangerschaft haben und keine besonderen Risiken mitbringen, wie man in unseren Aufnahmekriterien erkennen kann, was das Auftreten von Zwischenfällen deutlich verringert.

Studien der Gesellschaft für Qualität in der außerklinischen Geburtshilfe e.V. belegen, dass außerklinische Geburten genau so sicher sind, wie Krankenhausgeburten, siehe Publikationen (QUAG). Im Falle einer sehr schnell verlaufenden Geburt, wo keine Zeit mehr bleibt in das Geburtshaus zu fahren, betreuen wir Dich natürlich genau so umfassend und professionell in Deinen eigenen vier Wänden. Wie auch bei Hausgeburtshebammen ist unsere Hebammentasche dafür bestens gerüstet.

Kostenübernahme

Alle unsere Hebammenleistungen werden von den Krankenkassen übernommen. Seit dem 27.06.2008 auch die Betriebskostenpauschale für die Geburtshausgeburt. Für die Rufbereitschaftspauschale übernehmen immer mehr Krankenkassen teilweise oder ganz die Kosten. Bitte erkundige Dich bei Deiner Versicherung.

Betreuungsanfrage

Deine unverbindliche Anfrage kannst Du entweder telefonisch unter 0231-1385881 immer montags-freitags (außer mittwochs) in der Zeit von 10-12 Uhr oder über unser Kontaktformular stellen. Nach Eingang, werden wir die möglichen Kapazitäten durch unser Hebammen-Team prüfen lassen und Dich zeitnah kontaktieren.