Gesa schrieb am 07.03.2021
9. März 2021
Jenni schrieb am 23.07.2021
26. Juli 2021

Nachdem uns die Schwangerschaft etwas überrascht hatte und ich gedanklich noch in den Vorbereitungen eines Staatsexamens steckte, haben und konnten wir uns erst relativ spät mit dem Thema Schwangerschaft und vor Geburt beschäftigen.

Als Medizinstudentin mit einigem Hintergrundwissen zu vielen möglichen Komplikationen und ohne allzu positive Geburtsberichte aus dem Umfeld hatte ich jedoch, wie ein Großteil unserer Gesellschaft, ein eher negativ geprägtes Bild von Geburt verinnerlicht. Auch mein Partner Abdulla war zu Beginn eher von diesem negativen Bild überzeugt und auch recht sicher, dass er als Partner während einer Geburt wenig beeinflussen könne. Dieses Bild und das Wissen, dass eine Geburt also sehr wahrscheinlich mit einem Krankenhausaufenthalt verbunden sein würde, haben mir und uns daher zu Beginn einige Sorgen und sogar Angst gemacht.

Aus diesen Gefühlen heraus haben wir begonnen, uns intensiver mit dem Thema auseinanderzusetzen und neben positiveren Berichten und Techniken, wie dem Hypnobirthing, sind wir so auf die Existenz der Geburtshäuser im Ruhrgebiet gestoßen. Wie schon erwähnt, waren wir jedoch vergleichsweise schon recht fortgeschritten in der Schwangerschaft, sodass ich es für unwahrscheinlich hielt, noch einen Platz im Geburtshaus bekommen zu können. Umso größer war die Freude und Erleichterung, als wir eine positive Antwort vom rundum Geburtshaus in Dortmund bekamen.

Mit der Möglichkeit einer Geburt im Geburtshaus wurde meine sowieso von Beginn an angenehme Schwangerschaft noch wesentlich entspannter und wir konnten uns wesentlich befreiter und selbstbewusster auf die Geburt vorbereiten. Dabei wurden wir mit viel Positivität und Zeit von unserer Hebamme Kirsten begleitet, unterstützt und in unserem Weg bestärkt. Auch der Geburtsvorbereitungskurs im rundum-Haus hat uns beiden viele wichtige Werkzeuge mit an die Hand gegeben und uns als Team für die Geburt noch näher zusammengebracht und aufeinander eingespielt.

Abdulla konnte sicher sein, dass er eine wichtige Rolle bei der Geburt spielen würde und wie er mich unterstützen könnte. Die Geburt selbst hätten wir uns nicht schöner vorstellen können.

Nach ein paar Stunden mit Wehen zuhause hatte ich das Gefühl, dass ein guter Zeitpunkt gekommen war, unsere Hebamme Kirsten anzurufen und zu fragen, ob sie ebenfalls denkt, dass wir uns auf den Weg machen sollten. Kurze Zeit später und im Geburtshaus angekommen, wartete sie schon in den gemütlichen und mit Kerzenlicht beleuchteten Räumen auf uns. Alles war vorbereitet und wir konnten uns sofort und unbeschwert wohlfühlen. Wir konnten ganz entspannt ankommen, ich konnte mich zu jeder Zeit nach meinen Bedürfnissen bewegen und meine Positionen wechseln, mein Partner konnte mich dabei unterstützen.

Kirsten hat uns großen Freiraum gelassen, unseren eigenen Geburtsweg zu gehen. Gleichzeitig war sie jederzeit rufbereit und hat sich regelmäßig nach unserem Befinden erkundigt, die Herztöne unseres Sohnes kontrolliert und konnte uns immer wieder gute Vorschläge geben, was wir zusammen ausprobieren könnten. Zweimal konnte sie mir mit der warmen Badewanne mehr Entspannung ermöglichen. Für alle nötigen Untersuchungen hat sie sich mir und meiner aktuellen Position und Verfassung flexibel angepasst, sodass diese den Geburtsverlauf nicht unterbrochen oder gestört haben.

Gegen Ende kam noch die zweite Hebamme Esther als Unterstützung dazu und auch sie hat zu der positiven Umgebung beigetragen, auch wenn ich sie in diesen letzten Momenten der Geburt nur wenig wahrgenommen habe. Zu jeder Zeit der Geburt war ich entspannt und habe mich sehr sicher und gut aufgehoben gefühlt. Für alle meine Bedürfnisse gab es Raum und Lösungen, wir hätten uns keine bessere Begleitung und keinen schöneren Ort für dieses besondere Erlebnis wünschen können und werden uns ein Leben lang gerne daran zurückerinnern. Ich bin sicher, dass dieseArt der Begleitung und Umgebung einen sehr entscheidenden Einfluss auf den positiven Geburtsverlauf genommen hat. Ein ganz herzliches Dankeschön an Kirsten, Esther und natürlich das gesamte Geburtshausfür diese wunderbare Möglichkeit.